Krankheitsbilder

Neurologischen Erkrankungen

Darunter versteht man Erkrankungen die das Zentralnervensystem (Gehirn und Rückenmark) unseres Körpers betreffen.  Schlaganfall (Insult), Gehirnblutung, Multiple Sklerose oder Parkinson zählen dazu.

Bei Neurologischen Erkrankungen steht der Mensch als ganzes im Mittelpunkt der Behandlung - in der Physiotherapie ist es nicht nur wichtig einzelne Gelenke oder Muskeln zu behandeln, sondern alle Funktionen miteinzubeziehen. Am Beginn jeder Therapie steht das Erkunden der vorhandenen Fähigkeiten. Diese werden in die Therapie in unserer Praxis oder auch im Hausbesuch mit eingebunden und gemeinsam an der Verbesserung gearbeitet. Die neu erlernten oder verbesserten Fähigeiten werden dann schrittweise in den Alltag übertragen.

 

Welche Symptome treten dabei häufig auf

Je nach Krankheitsgeschehen kommt es zu sehr unterschiedlichen Ausdrucksformen der Störungen:

 

Schlaganfall

Bei Schlaganfällen reicht das Spektrum von leichten Gehstörungen, bis hin zu maximaler Behinderung durch eine Halbseitenlähmung, Sprachproblemen, Orientierungslosigkeit, und völlige Abhängigkeit von pflegenden Personen. Die Erkrankung erfolgt meist in einem einmaligen Geschehen. Dabei kommt es über längere Zeit durch eine Einblutung oder durch ein verstopftes Gefäß zu einer Minderversorgung eines bestimmten Gehirnareals.

 

Multiple Sklerose

Bei der Multiplen Sklerose hingegen erfolgt eine Verschlechterung der Beweglichkeit und des Allgemeinzustandes oft in mehreren Schüben. Hierbei kommt es zu Entzündungsherden an den Nerven. Diese werden dadurch zerstört und können ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Muskeln und Funktionen fallen nach und nach aus. Die Patienten benötigen meist im Lauf der Zeit Hilfsmittel wie einen Rollator oder Rollstuhl, um sich fortbewegen zu können.

 

Mb. Parkinson

Parkinsonpatienten leiden an einem Symptom-Komplex. Die “Kernsymptome” sind Rigor (Muskelstarre), Tremor (Zittern), Brady-/Akinässe (verlangsamte Bewegung - bis Bewegungslosigkeit). Die Krankheit verläuft chronisch.

 

Behandlung

Die Behandlung erfolgt meist gemeinsam durch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden, da die Krankheitsgeschehen in allen Lebensbereichen Veränderungen und Schwierigkeiten mit sich bringen. Zudem ist es wichtig, auch Angehörige oder Pflegepersonen mit einzubeziehen. Behandlungsmethoden die hier zur Anwendung kommen sind Bobath, PNF, Spiraldynamik, FBL, Tapen, Triggerpunktbehandlung, CranioSacraltherapie, Viszerale Manipulation und viele mehr...

 

Ziel

Die Therapie besteht vor allem im Begleiten, Fördern und Unterstützen, mit dem Ziel diese Hilfen nach und nach wieder abzubauen und dem Patienten damit wieder zu einem möglichst selbstbestimmten Leben zu verhelfen.